Logo

Und hier bin ich schon wieder; weil es einfach so viel zu erzählen gibt.

Diesmal geht es um die diesjährige Herbst-DIKO in Schonungen und meinen ersten großen Arbeitseinsatz.

Die Diözesankonferenz konnte glücklicherweise trotz Corona stattfinden. Natürlich gab es viele Hygienevorschriften die es einzuhalten galt, aber trotzdessen war die Stimmung über das ganze Wochenende sehr gut.

Begonnen hat das Wochenende mit einer riesigen Aufbau Aktion, der Saal musste ja schließlich für die Konferenz vorbereitet sein. Zu Beginn waren wir auch sehr wenige Helfer, sodass der Aufbau einige Stunden lang zog. Für mich persönlich war das auch der anstrengendste Teil der ganzen Veranstaltung. Der Abend stand dann ganz im Zeichen des KjG-Jubiläums und war deswegen mit vielen schönen Programmpunkten ausgestaltet. Den Anfang machte dabei ein leckeres Festessen. Im Anschluss ging es mit drei verschiedenen Aktionen weiter, zwischen denen man wählen konnte. Es gab eine Nachtwanderung, eine Weinprobe und Spiele „mit Abstand“. Einen ruhigen Ausklang fan der Abend dann während einem musikalischen Auftritt von Florian und Lena Langer.

Am nächsten Tag ging es dann so richtig los mit der Konferenz. Ich war hierbei für die Kaffee-Pausen und das desinfizieren der Mikrofone zuständig. Inhaltlich ging es am ersten Tag vor allem um die Besprechung des Rechenschaftsbericht und der Finanzen. Außerdem wurde dann auch noch gewählt, was dann auch deutlich interessanter war. Miri und Lisa wollten nicht mehr ihr Amt in der Diözesanleitung weiterführen und auch im Diözesanausschuss trat Flo Langer und Stefan Rothermich zurück und Flo Bauer ließ sich für die DL aufstellen. Nach einiger Zeit standen dann Lena Langer, Pascal Ried, Matthias Höfling und Ruben Rollmann als neue DAler und Florian Bauer als neuer DLer fest.

Abends kam es dann zu den Verabschiedungen; nicht nur von den ehemaligen DL und DAlern, sondern auch von meiner Kollegin Anna-Lena. Zuerst gab es die Geschenkübergabe und Abschiedsreden. Und darauf folgte dann mein persönliches Highlight. Dieses war nämlich eine gespielte DA-Klausur mit den Leuten die verabschiedet wurden. Anna-Lena war die Moderation die durch die Klausur leiten musste. Die anderen bekamen vom Publikum Anweisungen, was sie auf der Bühne sagen und machen sollten. Da war natürlich das Chaos, aber auch der Spaß vorprogrammiert und viele haben fast Tränen gelacht.

Am Sonntag wurden dann die Anträge gestellt und über sie abgestimmt. Das war leider ein recht eintöniger Prozess, da es kaum zu Diskussionen über die Anträge gab, außer als es darum ging wo die nächste DIKO stattfinden soll. Ansonsten wurde zum Schluss noch eine digitale Reflexion gemacht und dann gab es auch schon das Mittagessen. Danach wurde nur noch aufgeräumt und abgebaut, was diesmal rasend schnell passierte, da diesmal fast alle DIKO-Teilnehmer mithalfen.

Letzte Woche hatte ich dann auch meinen ersten wirklich großen Arbeitseinsatz; Ich war nämlich Teamer bei der Herbst-Gruppenleiterschulung. Zwar konnte diese nur digital stattfinden, trotzdem war sie eine ganz besondere Erfahrung für mich. Was auch besonders gut war, war dass wir Teamer die Woche zusammen im KjG-Haus in Schonungen verbringen konnten. So konnten wir uns immer gegenseitig unterstützen und es wurde einem auch nie langweilig.

Eigentlich startete die Schulung schon am Montag, da ich aber Montags und Dienstags Urlaub hatte, kam ich erst am Mittwoch dazu, was aber kein Problem war. Insgesamt übernahm ich bei der schulung drei Einheiten, die ich im vorhinein auch selbst vorbereitete. Das war am Mittwoch die Einheit Gruppenphasen, am Donnerstag Leitungsstile und am Freitag Medienpädagogik, was besonders gut bei den Teilnehmern ankam. Die Schulung an sich ging immer von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr. Danach wurde natürlich im Team über den Tag reflektiert und sich für den nächsten Tag vorbereitet. Trotzdem kam auch der Spaß nicht zu kurz, vor allem wenn man jemanden wie den Peter im Team hat.

Natürlich hat auch die Schulung ganz viel Spaß gemacht, vor allem weil auch die Gruppe wirklich super cool war und die Teilnehmer auch immer sehr gut mitgemacht haben. So macht einem die Arbeit natürlich gleich viel mehr Freude. Und auch die Rückmeldungen der Teilnehmer waren wirklich sehr positiv, was bei einer digitalen Schulung noch einmal toller ist, noch dazu wo niemand von uns Teamern davor schon einmal eine Schulung digital durchgeführt hat.

Ich persönlich konnte auf jeden Fall viele neue Erfahrungen als Teamer machen und bin sehr sehr froh, dass ich dabei war. Zu Beginn war ich sehr aufgeregt, vor allem kurz bevor ich mit meiner ersten Einheit begann, doch dabei bekam ich dann wirklich viel Spaß an der Sache und ich freute mich auf die kommende Woche.

Genauso freue ich mich auch jetzt wieder auf weitere tolle Erfahrungen die ich in diesem Jahr noch sammeln werde. Auf jeden Fall werde ich euch dann wieder darüber berichten.

Also bis zum nächsten Mal,

Euer Kilian

­