Logo

Das Personalkarussell in der KjG dreht sich weiter. Bis zum Jahresende hilft Daniel Engelhardt-Werlik im KjG-Sekretariat mit. Ihn unterstützt Sigrid Burkard an zwei Tagen in der Woche. Leider mussten wir auch ein Urgestein im KjG-Büro verabschieden. 

Mit einem strengen Hygienekonzept und reduzierter Teilnehmeranzahl fand vom 9.-11.Oktober 2020 die KjG-Herbstdiözesankonferenz im Diözesanverband Würzburg in Schonungen statt. Das Wochenende stand unter dem Motto "#kjgejubelt – 50 Jahre KjG". Doch es wurde nicht nur gejubelt, sondern auch diskutiert, gewählt und die Inhalte des Arbeitsjahres 2020/2021 beschlossen.

Es geht wieder weltwärts - Der BDKJ-Diözesanverband Würzburg entsendet auch im September 2021 wieder Jugendliche zum Weltfreiwilligendienst nach Brasilien, Bolivien, Tansania und Peru. Auch wir haben wieder eine Stelle bei unserem Partnerverband UVIKANJO in Njombe/Tansania zu besetzen. Dazu findet am Freitag, 24. Oktober 2020 um 15 Uhr im Kilianeum in Würzburg ein Infotag statt.

Seit 1. September haben wir mal wieder einen neuen Freiwilligen im KjG-Büro: Kilian Fladung leistet ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) und folgt damit Patricia Sauer nach, die ihren Dienst im August beendet hat. Damit ihr Kilian ein wenig besser kennen lernt, stellt er sich nun mal ein bisschen vor.

Endlich wieder DIKO-Zeit! Herzliche Einladung zur Herbstdiözesankonferenz 2020 am 10. und 11. Oktober 2020 in Schonungen. Nachdem die Frühjahrs-DIKO leider coronabedingt ausfallen musste, wollen wir uns wieder in Präsenz treffen und die KjG mitgestalten. Anmeldeschluss ist der 23. September 2020 (dieses Jahr wegen der aktuellen Corona-Situation bitte unbedingt einhalten!).

Die Anmeldung zu unseren Schulungsangeboten für Gruppenleiter*innen in den Herbstferien und zu einer Wochenendschulung zusammen mit der KjG Mömlingen ist jetzt möglich. Hier sind alle Informationen für euch im Überblick.

Schulungen in den Herbstferien:

Herbstschulung in Kooperation mit der kja Regionalstelle Würzburg
Termin:
Montag, 02. November 2020 um 16:00 Uhr bis Samstag 07. November 2020 um 12:00 Uhr
Die Schulung findet mit Übernachtung statt.
Ort: KjG-Haus Schonungen, Schrotberg 3, 97453 Schonungen
Kosten: 65 € (55 € für KjG-Mitglieder)
Anmeldeschluss: 22. September 2020
Anmeldung siehe Flyer

Herbstschulung in Kooperation mit der kja Regionalstelle Aschaffenburg
Termin:
Montag, 02. November 2020 bis Freitag, 06. November 2020; jeweils 9- 18 Uhr
Die Schulung findet ohne Übernachtung als Tagesveranstaltung statt.
Ort: Martinushaus Aschaffenburg, Treibgasse 26, 63739 Aschaffenburg
Kosten: 45 € (35 € für KjG-Mitglieder)
Anmeldeschluss: 5.Oktober 2020
Anmeldung: Mit dem Anmeldeabschnitt der kja Regionalstelle Aschaffenburg 

Wochenendschulung in Kooperation mit der KjG Mömlingen

Termin:
06.-08. November 2020 und 16.-18. April 2021
Ort: Jugendhaus St. Kilian Miltenberg
Anmeldeschluss: 06. Oktober 2020
Kosten: 65 € (55€ für KjG Mitglieder)
Anmeldung siehe Flyer

„Das Freiwillige Ökologische (FÖJ) Jahr leistet einen wertvollen Beitrag für Natur und Artenvielfalt. Als Zeichen der Anerkennung für die geleistete Arbeit und mit dem Ziel, das FÖJ noch sichtbarer zu machen, überreichte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber im Juli symbolisch Schilder an drei Vertreter der FÖJ-Einsatzstellen in Bayern.

50 Jahre KjG - da gibt es eine Menge zu berichten... Grund genug also, um die aktuelle Ausgabe unserer Mitgliederzeitschrift imFluss in diesem Jahr etwas dicker herauszubringen als sonst. Entstanden ist eine Jubiläumsausgabe, die sich wirklich sehen lassen kann. Das Ergebnis kann man ab sofort auch digital hier auf unserer Homepage anschauen.

Ist eure Sommeraktion auch wegen Corona ins Wasser gefallen und ihr wisst nicht, was ihr in den Sommerferien machen sollt? Dann haben wir genau das Richtige für euch! Wir packen unsere Sachen und gehen auf große Sommertour durch unsere Diözese. Gerne machen wir auch bei euch Station und gestalten euch einen Tag nach euren Wünschen. Und das natürlich kostenlos. 

Unsere KjG-Diözesanstelle ist ab Montag, 18. Mai 2020 zu den Kernzeiten wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Allerdings muss dabei Mund-Nasen-Schutz getragen und der Mindestabstand von 2 Metern eingehalten werden. Außerdem müssen wir eine Besucherliste führen, um gegebenenfalls die Infektionsketten nachvollziehen zu können.

Durch die Öffnung ist natürlich auch unser Verleih wieder möglich. Bitte überlegt aber trotzdem, ob ein persönlicher Besuch in unserer Diözesanstelle unbedingt notwendig ist. Viele Dinge lassen sich auch über Telefon oder Email klären.

Unsere Bürozeiten sind:

Montag bis Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr

Freitag 09:00 - 12:00 Uhr

Schweren Herzens haben wir uns vergangenen Donnerstag von unserem geplanten Jubiläums-Wochenende verabschiedet. Es kann im Juni 2020 nicht stattfinden. Wer schon angemeldet ist, erhält den Teilnehmerbeitrag zurück.

Zu groß ist die Ungewissheit, zu gering die Planungssicherheit:

Wie wird die Corona-Lage im Juni sein? Wie werden die gesetzlichen Vorgaben aussehen und können diese erfüllt werden? Wie groß ist unsere Verantwortung für die Teilnehmer? Wird es genug Anmeldungen geben? Wie ist die Motivation im Vorbereitungsteam? Kann die Band proben? Kann überhaupt eine angemessene Jubel-Atmosphäre unter diesen Umständen entstehen?

Diese und mehr Fragen haben uns zum einstimmigen Beschluss geführt, das Jubiläum abzusagen. Ob und wann die Feierlichkeiten nachgeholt werden können, wird uns nun weiterhin beschäftigen.

Wir halten euch auf dem Laufenden. Haltet ihr euch gesund!

Es gibt wieder Neuigkeiten von unserer aktuellen Weltfreiwilligen Amelie aus Njombe/Tansania. Diesmal leider keine tollen. Aufgrund der Corona-Krise musste Amelie aus Sicherheitsgründen kurzfristig die Heimreise nach Deutschland antreten. Trotzdem berichtet sie noch von ihrem Dienst in der TEUMA-Bank, einer frohen Kunde aus dem Kindergarten und von der Baumpflanzaktion, die sie leider nicht mehr persönlich miterleben konnte.

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich wieder aus Deutschland. Leider musste ich wegen dem Corona-Virus Tansania vorzeitig verlassen und bin seit einer Woche wieder hier in Deutschland. Weltwärts hat beschlossen, alle Freiwilligen zurückzuholen, weil die Gefahr besteht, dass die Grenzen geschlossen werden. Wir hätten somit nicht mehr die Möglichkeit, bei Problemen aus unseren Einsatzländern auszureisen. Trotzdem möchte ich euch erzählen, was in den letzten Wochen so in Tansania passiert ist.

Anfang März habe ich eine Woche im TEUMA-Mikrokreditinstitut, einem der größten Projekte der UVIKANJO, gearbeitet. Das Hauptziel der Organisation ist, die Armut in der Diözese Njombe zu bekämpfen und den landwirtschaftlichen Bereich zu fördern, indem Mikrokredite an Kleinbauern und Unternehmer gewährt werden, die bei großen kommerziellen Banken keinen Zugang zu Darlehen haben. Mein erster Tag in der Bank sah so aus, dass ich erst einmal alle Mitarbeiter kennengelernt habe. Insgesamt arbeiten dort ungefähr 10 Angestellte und mir wurde erklärt, wie die Bank funktioniert, wie man einen Kredit erhalten kann und wie hoch die Zinsen dafür sind. Am zweiten Tag habe ich dann schon konkrete Aufgaben bekommen. Alle Kontobewegungen von Kunden werden auf Papier festgehalten und dann in ein Computersystem übertragen. Auf dem Plan in dieser Woche stand, zu überprüfen, ob die Beträge auf dem Papier und im System übereinstimmen. Zusammen mit einem Mitarbeiter habe ich also die Zahlen verglichen, nach Fehlern gesucht und verbessert, Das hört sich zunächst langweilig an, war aber total interessant und mal eine Abwechslung zum Alltag mit den Kindern.

Und noch ein weiteres Projekt stand im März an: die Baumpflanzaktion. Erstmal erkläre ich euch, was es damit auf sich hat. Wie ihr ja wisst, hat letztes Jahr die Delegation nach Tansania stattgefunden. Die KjG hat beschlossen, für die Flüge der Delegationsteilnemer einen CO2-Ausgleich zu machen. Deswegen kam die Idee auf, die Baumplantage der Uvikanjo zu unterstützen. Insgesamt wurden ungefähr 1000 Euro gespendet und nach Tansania überwiesen. Das Vorhaben war, 4000 Baumsetzlinge auf 40 Hektar zu pflanzen. Genau am Tag der eigentlichen Aktion, der Baumpflanzung, ging schon mein Bus nach Dar es Salaam, weil ich ja leider überstürzt Njombe verlassen musste.

Doch es gibt auch noch eine sehr erfreuliche Nachricht aus Njombe. Der Pfarrer, der für den Kindergarten „Malaika Walinzi“ zuständig ist, hat endlich eine zusätzliche Mauer um das Grundstück des Kindergartens bauen lassen, sodass die Kinder zukünftig den Platz zum Spielen und Toben nutzen können. Deswegen habe ich zusammen mit einer Lehrerin Spielgeräte für die Kleinen ausgesucht: eine Schaukel, eine Rutsche und eine Doppelwippe. Gerade noch rechtzeitig am Abend vor meiner Abreise konnten wir die Lieferung aus Dar es Salaam in Empfang nehmen. Die Geräte wurden noch sicher im Kindergarten untergebracht, nur kann ich leider beim Aufbau und der Einweihung des Spielplatzes nicht mehr dabei sein.

In den letzten Wochen hat die Regenzeit das Wetter bestimmt. Der Klimawandel macht auch nicht vor Tansania halt. Normalerweise gibt es zwischen der kleinen Regenzeit im Dezember und der großen im März eine Regenpause. Doch seitdem ich vom Zwischenseminar im Januar zurückgekommen bin, hat es jeden Tag geregnet. Meistens war es vormittags heiß und schwül und nachmittags gab es dann heftige Schauer und manchmal Gewitter dazu. Meine Gastoma Susemarie meint auch, dass man seit ein paar Jahren das Wetter in Njombe nicht mehr einschätzen kann.

Zum Schluss möchte ich mich noch bei der KjG bedanken. Dank der Partnerschaft zwischen der UVIKANJO und der KjG ist es mir erst möglich gewesen, einen Freiwilligendienst in Tansania zu machen. Auch wenn ich nur ein halbes Jahr dort war, konnte ich viele neue Erfahrungen machen, nette Leute kennenlernen und hatte eine wunderschöne und spannende Zeit.

Daher „Asante sana“ (=Dankeschön).

Liebe Grüße Amelie

­